Du bist nicht angemeldet.

Einspritzdüsen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Wolfsburg Edition Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Was ist eigentlich eine Einspritzdüse?

Eine Einspritzdüse wird meist fälschlicherweise als solche Bezeichnet, technisch richtig ist es ein Einspritzventil. Eine Düse wird nämlich wie zum Beispiel beim Dieselmotor durch den Druck der durchströmenden Flüssigkeit geöffnet, ein Ventil wie es bei Benzinern oft verbaut ist, wird meist elektromagnetisch geöffnet.

Was macht das Einspritzventil?

Um optimal zu verbrennen braucht ein Motor ein ganz bestimmtes Gemisch, welches als „stöchiometrisch“ bezeichnet wird. Ein stöchiometrisches Kraftstoff-Luft-Gemisch besteht aus 14,7-14,8 Gewichtsteilen Luft und einem Gewichtsteil Kraftstoff. Unser Motor hat zum „Gasgeben“ eine Drosselklappe, mit Ihr wird die Luftmenge geregelt. Die Einspritzanlage soll nun über das Einspritzventil immer die richtige Menge Kraftstoff zur heranströmenden Menge Luft hinzufügen. Dazu wird vor dem Ventil ein gewisser Kraftstoffdruck durch die Benzinpumpe bereitgestellt und das Steuergerät berechnet anhand der Werte der Eingangssensoren nun die Zeit, die das Ventil öffnen muss, um die richtige Menge Kraftstoff durchzulassen.

Wozu größere Einspritzventile?

Größere Einspritzventile werden gebraucht, wenn man aus einem Motor eine höhere Leistung bekommen möchte, denn durch Tuningmaßnahmen wie z.B.: bearbeitete Kanäle, scharfe Nockenwellen, größere Ventile oder etwa den Anbau eines Kompressors oder Turboladers (um nur einige zu nennen) wird ja nur mehr Luft in den Motor gefördert. Ohne zu mehr Luft auch mehr Kraftstoff zuzufügen bekommt man natürlich auch nicht mehr Leistung.

Wie viel größer sollten die Einspritzdüsen sein?

Die „Größe“ beziehungsweise die nötige Durchlassmenge ist von der Leistung des Motors und dem Hubraum der einzelnen Zylinder abhängig.

Hier ein Beispiel vom G60:
Hubraum= Bohrung – 81mm Hub – 86,4mm = (81 mm / 2)² x pi x 86,4mm

Hubraum= 445218,97mm³ = 445,22cm³ pro Zylinder x 4 = ~1780 cm³ Gesamthubraum

Hier wird also bei einer Leistung von 160 PS bei 4 Zylindern von jedem eine Leistung von 40PS abgegeben.

Also haben wir:

40PS aus 445 cm³ und eine Durchlassmenge von 280 cm³ Leistungssteigerung:

Gehen wir davon aus, dass ein anderes Laderrad, ein anderer Chip und eine andere Nockenwelle verbaut werden und die zu erwartende Leistung bei etwa 220PS liegen müsste.

Die Leistung des einzelnen Zylinders beträgt dann 55PS ( 220PS / 4Z. = 55PS) bei einem Zylinderhubraum von immer noch 445 cm³ müssen wir nun errechnen, wie viel % das mehr sind:

Vorher : 40PS / 445cm³ = 0,089888 PS/cm³ = 100%

Nachher: 55PS / 445cm³ = 0,123596 PS/cm³ = 100% / 0,089888 PS/cm³ x 0,123596 PS/cm³ = 137,5 %

Die Durchlassmenge muss also um mindestens 37,5 % höher werden, damit wir auch mehr Leistung bekommen.

Also: 280 cm³ / 100 % x 137,5 % = 385 cm³

Das heißt, dass wir Einspritzventile mit einer Durchlassmenge von etwa 385 cm³ brauchen, um auch wirklich eine Leistungssteigerung auf 220PS zu bekommen.

Also würden wir statt der grünen Einspritzventile mit 280 cm³ die grauen oder grünen mit 350 cm³ nehmen.

Die Feinanpassung

Größere Einspritzventile leisten also ihren Beitrag zu mehr Leistung, trotzdem muss auch der Chip, also die Steuergerätesoftware angepasst werden. Wie man oben schon sieht, haben wir leider keine exakt passenden Einspritzventile also müssen wir sie über das Steuergerät länger öffnen lassen, damit auch wirklich genug Kraftstoff hindurchfließt.

Als Vorraussetzung für die oben aufgeführte Berechnung zum Angleichen der Benzinmenge, MUSS dafür unbedingt der gleiche Chip verwendet werden, weil der schließlich die Einspritzventil-Öffnungszeiten regelt ! Wenn schon ein anderer Tuningchip verbaut ist, kann man diese Berechnung nicht mehr verwenden!

Hier nun noch ein paar Einspritzventile inkl. deren Daten: Hersteller / Motortyp / Farbe der Düse / Bosch Teilenummer / Durchsatzmenge / Bemerkung

VW / G60 / grün / 0 280 150 905 , 0 280 150 906 / 280 cm³ pro min. bei 3bar / Einspritzventil gab es mit 2 unterschiedlichen Teilenummern

VW / G60 / grau, grün / 0 280 150 923 / 350 cm³ pro min. bei 3bar / Einspritzventil gab es mit 2 unterschiedlichen Gehäusefarben

VW / VR6 / grün / 0 280 150 929 / 200 cm³ pro min. bei 3bar

VW / VR6 / braun / 0 280 150 953 / 249 cm³ pro min. bei 3bar

VW / GTI 8V - PF / hellblau / 0 280 150 902 / 197 cm³ pro min. bei 3 bar / Bj.89 mit Kat

VW / 55 PS - NZ / weiß / 0 280 150 719 / 151 cm³ pro min. bei 3bar

Audi / S2 (3B) / schwarz / 0 280 150 737 / 346 cm³ pro min. bei 3bar

Audi / S2 (ABY / AAN) / schwarz / 0 280 150 951 / 300 cm³ pro min. bei 3bar

Audi / RS2 / grün / 0 280 150 984 / 444 cm³ pro min. bei 3bar

Porsche / GT2 / orange / 0 280 150 791 / 511 cm³ prmin. bei 3bar

Opel / Calibra Turbo / dunkelrot / 0 280 150 420 / 450 cm³ pro min. bei 3bar