Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Wolfsburg Edition Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

frip51

Fortgeschrittener

  • »frip51« ist männlich
  • »frip51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 23. April 2003

Wohnort: Östaräech

Autos: 1985 19E

1

Dienstag, 24. April 2018, 09:13

Motorprobleme - HILFE! - liegt es am Pierburg 2e2?

Servus allerseits!
Nach... 11 Jahren?! ...wieder einmal eingeloggt hier in den heiligen Hallen, weil ich dringend euren Rat brauche.

Seit 17 Jahren fahre ich im Sommer glücklich mit meinem 1985er Zweierlein (1,6l EZA Maschinchen, ohne Zusatzverbraucher, Originalzustand) aus Familienerstbesitz.
Seit einiger Zeit bin ich dummerweise mit dem überall verhassten, überkomplizierten Vergasermonster Pierburg 2e2 beschäftigt und komme nicht mehr weiter. Über 30 Jahre hat er ohne Eingriffe funktioniert, nur einmal sind die alten Unterdruckschläuche rausgeflogen. Dafür, dass jeder über die Konstruktion schimpft, ist das mMn doch recht beachtlich! Jetzt ist jedenfalls Schluss damit. Oder es hakt ganz woanders? Seit letztem Herbst (kurz vor dem Einwintern) erlebe ich jedenfalls folgende Szenen:

- Kaltleerlauf im Keller
- Gasannahme bei ganz kaltem Motor bis 3500U/min holprig (höher soll man ja auch nicht, habs aber mal probieren müssen)
- Sägen im Leerlauf (kalt und warm gleichermaßen, ca. 1,5mal pro Sekunde geht die Drehzahl in den Keller), teilweise bis die Batterielampe aufblitzt
- Sägen auch bei leichtem Gasgeben
- Ruckeln bis Hüpfen beim Lastwechsel (hauptsächlich zwischen Schiebebetrieb und minimalem Gasgeben - der Versuch, die Geschwindigkeit halten zu wollen, führt zu Osterhasenbewegungen)
- gelegentliche Knistergeräusche aus der Richtung der Relaisplatine

Ich habe inzwischen folgende Arbeiten durchgeführt:

- Vergaser ausgebaut, gereinigt, Düsen ausgeblasen, alle Klappen auf Funktion und Freigängigkeit geprüft --- OK
- Starterdeckel zerlegt, gereinigt und geprüft (noch nicht im Gefrierfach, aber mittels Druckwiderstand der Starterklappe bei kalt laufendem Motor) --- OK
- Drosselklappenansteller geprüft (Sichtprüfung) --- OK
- alle Unterdruckschläuche neu gemacht
- Unterdrucksystem geprüft (händisch bei laufendem Motor, weil kein Gerät vorhanden) --- OK
- neuer Vergaserflansch
- neuer Luftfilter
- neuer Spritfilter
- neue Zündkerzen
- neue Zündkabel
- neue Verteilerkappe
- neuer Verteilerläufer
- Zündfunken geprüft (auch unbeabsichtigt - AUTSCH!!!) --- OK
- Gemischkanalbeheizung geprüft --- NICHT OK (oder falsch gemessen...)
- x-mal versucht, Leelauf und CO einzustellen (teilweise auch in der Werkstatt mit Abgasprüfer), ein paar Mal war das Sägen weg

Folgende Dinge sind mir aufgefallen:
- alter Luftfilter und Kasten waren aus der Richtung Kurbelgehäuseentlüftung recht ölig
- Motor schwitzt nicht :thumbup:
- Gaszug sitzt auf der letzten Kerbe immer noch ein wenig locker
- erst bei 5400U/min fliegt er so richtig davon, als würde ein Turbo einsetzen, das war früher sicher nicht so
- könnte ein Problem mit der ersten Stufe sein, von außen sieht man aber keine Bewegungen analog zum Sägen

Folgende Arbeiten hab ich noch nicht durchgeführt:
- Starterdeckel eingestellt (vielleicht braucht die Feder mehr Vorspannung?!)
- Gemischkanalbeheizung erneuert
- Zündzeitpunkt geprüft bzw. eingestellt
- Klappenspaltmaße geprüft
- Benzinzufuhr geprüft
- Relais geprüft (ich hätte Nr. 1, 17 und 74 anzubieten?! Sinnvoll? Wie geht das?)
- Ventile geprüft bzw. Spiel eingestellt
- Kompression geprüft
- Schlauch für Kurbelgehäuseentlüftung neu (ist porös, vermutlich aber unwichtig in dem Zusammenhang)
- alles weitere, was euch zu dem Thema noch einfällt


Ehrlich gesagt, hab ich mir schon ein paar Mal einen Weber 32/34 DTML in einen Online-Warenkorb gelegt und beinahe bestellt. Weil mir die Fehlersuche so derart auf den Sack geht. Andererseits ist halt der 2E2 der originale Vergaser... :tock:


Habt ihr Ideen? Bzw. welche Arbeiten/Prüfungen würdet ihr auf jeden Fall noch machen oder weglassen?

Danke!!!
...er ist wieder da - Inspektor Gadget - hat ne heiße Spur hu-huuu...

Matse

Fortgeschrittener

Beiträge: 260

Registrierungsdatum: 19. Juni 2002

2

Dienstag, 1. Mai 2018, 11:23

Hallo frip51,

erneuere mal das Dehnstoffelement.

Für den Kaltleerlauf und den Übergang braucht es zwei Einrichtungen.

Die Starterklappe drosselt den Ansaugweg über der Venturi-Düse und bewirkt im Vergaser eine Anfettung des Gemisches.

Nun muss parallel dazu aber auch die Luftzufuhr erhöht werden. Dies besorgt das Dehnstoffelement. Es ist Kühlwasser-durchflossen und drückt abhängig der Kühlwassertemperatur die Drosselklappe ein Stück weit auf um so zu der Anfettung auch parallel mehr Luft in den Motor zu bekommen. Das bewirkt technisch auch die hohe Kaltlleerlaufdrehzahl nach dem Startvorgang.

Den Startvorgang beeinflusst das Dehnstoffelement übrigens nicht. Das macht die Startvorrichtung mit der Dreipunktdose und dem Thermozeitventil.

Das Dehnstoffelement ist für eropäische Verhältnisse meiner Meinung nach übrigens zu aggressiv ausgelegt. Die erheblich hohe Kaltlleerlaufdrehzahl von 1.600 1/min ist völlig unnötig. Man kann das Dehnstoffelement manipulieren indem man den Stößel verlängert. Ich habe das damals mit Epoxyharz gemacht, quasi eine Kuppe auf die Stange gegossen und diese dann auf die benötigte Länge abgefeilt. Bei passender Länge lässt sich die Kaltlleerlaufdrehzahl auf 1.100 - 1.200 1/min verringern und sie sinkt auch früher auf Normalwerte ab weil man durch die Verlängerung quasi den Arbeitsbereich des Dehnstoffelementes verschoben hat. Einspritzer heben auch nicht solange und so hoch an, also muss das auch beim Vergaser nicht sein. Wenn einer Mono-Jetronic 1.100 1/min Kaltlauf genügen, genügt das einem 2E2 auch...

Auf die Gemischanfettung hat das keinerlei Einfluss. Die findet durch die Starterklappe immer noch statt und wird auch durch das Thermozeitventil zeitlich ordnungsgemäß durchlaufen. Selbst bei -10° sprang mein EZ damals sauber an und lief auch im Übergang gut ...

Probiere das mal!

LG,
Matse

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Matse« (1. Mai 2018, 11:25)


frip51

Fortgeschrittener

  • »frip51« ist männlich
  • »frip51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 23. April 2003

Wohnort: Östaräech

Autos: 1985 19E

3

Dienstag, 1. Mai 2018, 16:34

Hallo Matse!
Ahja, das werde ich versuchen :D ...und berichten.

Vielen Dank für den Tipp!!


edit: ist bestellt, aber hallo, was das Zeug mittlerweile kostet ist ja nicht mehr normal...
...er ist wieder da - Inspektor Gadget - hat ne heiße Spur hu-huuu...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frip51« (2. Mai 2018, 09:44)