Du bist nicht angemeldet.

juvat

Schüler

  • »juvat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 12. März 2004

1

Dienstag, 31. Mai 2016, 22:20

ABS Golf 2, Druckregelventil für Hinterachsbremskreis

Hallo liebe Forengemeine.


Ich hab letztes Jahr das TEVES-ABS-System in meinen 16V eingebaut.
Jeder weiß, dass der 16V hinten Scheibenbremsen hat. AKTE sagt, dass bei Fz mit Scheibenbremsen an Achse 2
das Druckregelventil, Nr. 191 614 163 A vorderhalb des ABS-Blocks in der Zuleitung zur Hinterachse verbaut werden muss.
Dieses Regelventil sieht aus wie ein sehr langer Kopf einer Sechskant-Maschinenschraube und hat im hinteren Drittel
einen O-Ring verbaut, welches eine sehr kleine Bohrung in einem Einstich verschließt. Nun, aus dieser Bohrung tritt
Bremsflüssigkeit aus.

Jetzt die Frage, hat jemand weitergehende Informationen, ob das Teil irgendwann hinfällig wurde, weil sich was
am ABS-Block geändert hat (es wurde ja das Magnetventil etwas nach unten versetzt bei neueren Hydraulikblöcken), oder
ist das normal, dass da Bremsflüssigkeit austreten darf? Irgendwas in Papierform, welches aussagt, dass dies normal ist?? ?(

Mich nervt das, dass das Ventil ständig Bremsflüssigkeits-feucht ist. Der Bremsdruck an sich am Pedal ist völlig normal, mehr
noch, die Bremse greift sehr weit oben vom Pedalweg und das ABS an sich hat keine Fehler hinterlegt.

Sonst geht ab und an mal die ABS-Leuchte an, doch schreibt der Hr. Etzold in seinem Buch "So wird´s gemacht", man solle
dann kurz abstellen und wieder neu starten. Also das auch schon mal erschlagen.

Bitte keine Antworten wie "ÖH, hö, undichte Bremsanlage, geht gar nicht", schließlich wird sich VW ja was dabei gedacht
haben mit der Bohrung.

Es wären mir Erfahrungsberichte wichtig, ob bei euch auch diese Stelle etwas "feucht" ist.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Grüße,

Anton
gruss

done

MKB / GKB: ----- PL / 2Y

ORIGINOOOL iss alles. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »juvat« (31. Mai 2016, 22:54)


gli

Profi

  • »gli« ist männlich

Beiträge: 775

Registrierungsdatum: 5. Juli 2007

Wohnort: Mittelhessen

Autos: Golf 2

2

Mittwoch, 1. Juni 2016, 23:43

Also ich habe dieses Teil bisher in etlichen Autos noch nie Bremsflüssigkeits-feucht gesehen. Ist Deines vielleicht einfach kaputt?

Ich hatte Dir ja schonmal ein Foto von dem Teil geschickt, das ist von einem ABS-Block in neuer Ausführung. Von daher denke ich nicht, dass das einfach irgendwann weggelassen wurde.
ABS-Block ohne das Teil kenne ich nur vom Golf mit Trommelbremsen.
In der AKTE ist es auch bis Mj. '92 für Modelle mit Scheibenbremsen geführt.
04er Passat Variant Highline TDI
02er Passat Variant W8 4motion
91er Corrado G60
90er Golf GTI
88er Golf GTI 16V
75er 1303LS
71er 1600LE Automatic

Matse

Fortgeschrittener

Beiträge: 260

Registrierungsdatum: 19. Juni 2002

3

Donnerstag, 2. Juni 2016, 16:12

Funktioniert übrigens auch ohne ...

Ich hatte meinen 91er Jetta Flair mit RP-Automatik und originalem ABS als erstes radseitig auf eine G60-BA rundherum umgebaut. Der hatte aber schon das neue Mark02 mit dem 22,64er HBZ und eben ABS-Trommeln hinten. Die 280er Girling-54 vorne drauf und die 226er Girling-38 und das ganze lief einwandfrei. Also lass es weg ...

So richtig macht es auch technisch keinen Sinn. Um zu verhindern, dass die Bremskraftverteilung unter verschiedenen Lasten problematisch wird ist der BKR zuständig. Weiterhin wird bei diesem Dreikanal-ABS auf Select-Low geregelt, das bedeutet, dass das Rad mit dem niedrigeren Haftwert die ABS-Regelung des HA-Kreises bestimmt und damit bleibt an dem Rad mit dem höheren Haftwert immer genug Seitenführungskraft für die Fahrstabilität unter ABS-Bremsungen erhalten. Der negative Lenkrollhalbmesser tut sein weiteres dazu.

Und zudem: wenn die HA zum Blockieren neigt oder schon blockiert, na dann greift eben das ABS ... Problematisch ist dabei allerhöchstens, dass eine zuerst blockierende HA verhindert, dass sich in den vorderen Bremskreisen noch weiter der Bremsdruck steigern ließe. Aber auch das kommt ohne den Druckbegrenzer vor weil trotzdem auch unter Vollbremsung immer noch die VA weit vor der HA blockiert ... Die 226er ist da bezüglich der Bremskräfte nicht so der Brüller. Muss sie auch nicht.

Allerdings: wenn man sich heute eine große MQB-HA-Bremse ansieht, so ist das eine 310er mit einem 41er Kolben. Da sprechen wir dann schon von anderen Verhältnissen. Aber das Mark02 funktioniert einwandfrei auch ohne den Druckbegrenzer ...

LG,
Matse

juvat

Schüler

  • »juvat« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 12. März 2004

4

Montag, 6. Juni 2016, 14:37

Jo, danke erstmal an euch zwei.

Ich erinnere mich schon GLI, da war mal was. Hab auch schon relativ viel
an diesem Druckregelventil versucht, mal über das bereits verbaute einen neuen O-Ring drüber,
dann gefahren, dann war´s wieder feucht. Dann ein anderes verbaut, auch vorher nen neuen
O-Ring drüber, dann wars mal ne Woche gut, dann gings wieder los.

Mittlerweise bin ich echt im Begriff, das Teil gegen die Leitung auszutauschen, und dann mal beim TÜV
auf die Bremse zu fahren. Derzeit bringt er in unbeladenem Zustand hinten ca. 100-110daN (kg).
Wenn dem dann auch so ist, lass´ ich´s weg.

Danke derweil mal.

Viele Grüße,

juvat
gruss

done

MKB / GKB: ----- PL / 2Y

ORIGINOOOL iss alles. :D